Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Jahresbericht 2003 (Hany Elgendy), Kurzfassung

 Elgendy, Hany (2003)

Development and Implementation of Planning Information Systems in collaborative spatial planning processes

Die Rolle und der Gebrauch von Informationen in den verschiedenen planungstheoretischen Ansätze ist unterschiedlich. Infolgedessen ergeben sich die Anforderungen an die planerischen Informationssysteme, deren Aufbau und die anzuwendenden Techniken primär aus folgenden Aspekten: dem Verhalten von Menschen bei der Informationsverarbeitung, den Eigenschaften der räumlichen Probleme, den Besonderheiten des Planungsprozesses und der planerischen Informationen. Diese Aspekte sind für die Entwicklung und die Implementierung von PIS entscheidend.

Angesichts einerseits dieser Gesamtaspekte und andererseits der sich schnell entwickelnden Informations- und Kommunikationstechnik, die ständig Innovationen erzeugt und neue Möglichkeiten öffnet, ist es die Aufgabe des Planers, zunächst die Anforderungen der unterschiedlichen Aufgaben der räumlichen Planung zu klären, die Potenziale der neuen Technologie zu erkunden und hieraus Werkzeuge zu entwickeln, die den Anforderungen solcher Situationen entsprechen. Es reicht jedoch nicht aus, neue Technologien zu verwenden, indem man traditionelle Konzepte des Gebrauches von Informationen mit einer Fassade aus neuer Technologie verkleidet. Die neue Technologie regt vielmehr die Erkundung von neuen Formen der Kommunikation und neuen konzeptionellen Strukturen an, die infolgedessen zu einem effizienteren Gebrauch von Informationen führt.

So wird in der vorliegenden Arbeit argumentiert, dass der Aufbau und die Umsetzung von PIS nicht nur eine technische Aufgabe ist, die allein von Informations-Experten angegangen werden könnte. Die oben erwähnten Faktoren sollen in Aufbau und Umsetzung dieser Systeme betrachtet werden. Die Absicht dieser Abhandlung ist es, die Hauptaspekte, welche die räumliche Planung in den komplexen Situationen beeinflussen, aus planerischer Sicht zu erkunden, um anschließend die Anforderungen an ein PIS als Instrument für die Informationsverarbeitung im Planungsprozess zu definieren. Im nächsten Schritt sollen die Möglichkeiten der Anwendung der neuen Informations- und Kommunikationstechniken vorgestellt werden.

Schriftenreihe des Instituts für Städtebau und Landesplanung der Universität Karlsruhe Heft 32. Karlsruhe: Eigenverlag.
ISBN 3-89157-107-0; ISSN 0-176-7917