Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

IfR-Newsletter, Ausgabe Dezember 2015

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr

 

IfR-Newsletter, Ausgabe Dezember 2015

 

Junior-Professor Dr. Andreas Braun

Dr. Andreas Braun
Junior-Professur seit Mai 2015
„Mein Name ist Andreas Braun, ich bin seit Mai 2015 Juniorprofessor für Risikoorientierte Regionalentwicklung am Institut für Regionalwissenschaft. Meine Studienfächer sind Ökologie und Soziologie, im Rahmen meiner Promotion habe ich mich daneben intensiv mit der Fernerkundung beschäftigt. Diese fachlichen Hintergründe nutze ich, um die Entwicklung von Risiken als Schnittmenge natürlicher Gefahren und menschlichen Handelns, das zu Vulnerabiltät führt kausal, aber auch räumlich-deskriptiv zu verstehen. Aus einem solchen Verständnis entstehen dann Ansätze, wie die Raumplanung ausgleichend intervenieren kann um insbesondere Risiken zu mindern oder gar nicht erst entstehen zu lassen. Der räumliche Schwerpunkt ist dabei momentan Lateinamerika. Neben diesen eher auf die Forschung bezogenen Aufgaben, bin ich mittlerweile maßgeblich in der Lehre aktiv, vor allem bei der Entwicklung unseres gemeinsamen Cross-Border Studiengangs mit der Universidad de Concepción in Chile, der in diesem Newsletter ebenfalls vorgestellt wird. Meine Arbeit am IfR bereitet mir selbst sehr große Freude. Den interdisziplinären und interkulturellen Ansatz, den wir verfolgen, und insbesondere den Kontakt mit intelligenten Menschen aus so unterschiedlichen Ländern und Kulturen empfinde ich als große Bereicherung. Mit meinem Engagement in Forschung und Lehre strebe ich an, einen positiven Beitrag zum spannenden Feld der Regionalwissenschaft erbringen zu können, die hier am IfR traditionell mit einem hohen persönlichen Einsatz insbesondere von den und für die Studierenden betrieben wird.“
  nach oben

 

IfR+UdeC-Student vor Vulkan Chillan/Chile
Deutsch-chilenisches Masterprogramm Regionalwissenschaft/Raumplanung mit Fokus auf Naturrisiken und Katastrophenvorsorge
Wir stehen heute vor neuen und zunehmend komplexeren Aufgaben für  Regionalwissenschaft und Raumplanung: die fortschreitende Globalisierung, die Bedrohung durch die Folgen des Klimawandels, damit einhergehend eine zunehmende Intensität und Häufigkeit von extremen Naturereignissen, die zu Katastrophen werden, gleichzeitig aber auch immer mehr und empfindlichere Infrastrukturen, von denen wir abhängig sind.
Wir stellen uns diesen Herausforderungen im Rahmen des deutsch-chilenischen Masterprogramms Regionalwissenschaft/Raumplanung mit Fokus auf Naturrisiken und Katastrophenvorsorge, welches wir gemeinsam mit der Universidad de Concepción (UdeC) durchführen.
In unserem neuen Programm fokussieren wir fachlich auf die risikoorientierte Raumplanung und Regionalentwicklung. Die Studierenden absolvieren das 1. und 4. Semester an der UdeC/Chile und das 2. und 3. Semester am IfR in Karlsruhe. 2014 nahmen die ersten IfR-Studierenden ihr Masterstudium in Concepción auf; 2015 konnten wir sie mit ihren chilenischen Kommilitonen am IfR begrüßen. Wir sind schon sehr gespannt auf den nächsten Jahrgang, der ab März 2016 das Studienleben am IfR bereichern wird.
Weitere Informationen unter www.ifr.kit.edu/Chile.php.
  nach oben
 
Simulationsspiel zur ländlichen Regionalentwicklung

Simulationsspiel zur ländlichen Regionalentwicklung
Masterprogramm Regionalwissenschaft/Raumplanung mit Fokus auf Strategien für unterentwickelte Regionen
Sicherlich erinnern Sie sich noch gut an Ihre Zeit am IfR. Wir hoffen, dass Sie Ihre Zeit in Deutschland und am IfR in guter Erinnerung haben und das hier Gelernte bei Ihren heutigen Aufgaben anwenden können. Wir freuen uns auch weiterhin über Bewerber aus Ihrem Heimatland: junge Leute, die offen und motiviert sind, nach Deutschland zu kommen, um in einem interkulturellen Umfeld zu lernen und zu forschen.  Menschen, die mit dem neu erworbenen Wissen zuhause etwas bewegen möchten.
Informationen zu Bewerbung und Bewerbungsfristen finden Sie auf unserer Internetseite. Bei Fragen können Sie uns auch gerne per Email oder telefonisch kontaktieren.
Das Programm wird weiterhin durch den DAAD gefördert. Bewerbungsschluss für die Bewerbung um ein DAAD-Stipendium ist jeweils der 30. Oktober im Jahr vor dem Studienbeginn. Darüberhinaus gibt es weitere Möglichkeiten, ein Stipendium zu erhalten.
Mehr Informationen finden Sie unter www.ifr.kit.edu/International.php.
  nach oben

 

Erzählen Sie uns von Ihren Erfahrungen

Die Welt zu Gast am IfR

Erzählen Sie von Ihren Erfahrungen
Wie geht es Ihnen? Wo leben und arbeiten Sie? Berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen oder halten Sie Kontakt zu anderen Alumni. Ganz einfach über facebook www.facebook.com/groups/Alumni.IFR/.
Oder schreiben Sie uns an info∂ifr.kit.edu.
 

nach oben

 

Fotos

„Dr. Andreas Braun“, Foto: A. Braun
„IfR+UdeC-Student vor Vulkan Chillan/Chile“, Foto: D. Tröger
„Simulationsspiel zur ländlichen Regionalentwicklung“ u. „Die Welt zu Gast am IfR“, Fotos: B. M. Sander/IfR