Le master en Sciences Régionales / Aménagement Territoriale

Mit Fokus auf unterentwickelte Regionen

Der Fokus des Studien­gangs liegt auf den Regionen und Län­dern des glo­balen Südens, die Merk­male der Unter­ent­wicklung auf­weisen. Deren Analyse er­fordert spezifi­sche Analyse- und Planungs­methoden, welche in dem Master­studien­gang ver­mittelt werden. Be­rücksichtigung finden auch aktuelle Themen wie Fol­gen von und An­passung an den Klima­wandel, Umwelt­schutz oder Bio­diversität, die es den Absolventen des Studien­ganges erlauben, diese Auf­gaben in die Planungs­ziele und -verfahren zu über­setzen und damit zu einer nach­haltigen Regional­entwicklung bei­zutragen.

Die inter­nationale Zusammen­setzung der Studierenden bringt sehr unter­schiedliche Lehr- und Lern­kulturen zusammen. Durch die Ver­mittlung der Grund­lagen inter­kultureller Arbeit gewinnen Studierende im all­täglichen Studien­betrieb Ein­blicke in die Viel­falt von Hand­lungs­logiken aus unter­schiedlichen Perspek­tiven und schaf­fen die Grund­lagen für ein lebens­lang hilf­reiches inter­natio­nales Netz­werk.

Kleine Seminare und Kurse von maxi­mal 20 Teil­nehmen­den und Ver­anstaltungen außer­halb des Lehr­kanons gewähr­leisten eine intensive per­sönliche Betreuung, welche auch auf die individu­ellen Grund­lagen der Studierenden Rück­sicht nimmt.

Die enge Ver­zahnung mit den weiteren bei­den Master­programmen des Studien­ganges, die ge­meinsam mit latein­amerika­nischen Uni­versi­täten durch­geführt werden, gewähr­leistet einen intensiven Aus­tausch mit allen Studierenden und die Ein­beziehung ihrer per­sönlichen Erfahrungen.

Frauen, die Körbe auf ihren Köpfen tragen am Strand von Benin.Joachim Vogt

Abschluss
Master of Science, M. Sc. im Fach Regionalwissenschaft

Regelstudienzeit
4 Semester (2 Jahre)

ECTS Punkte
120

Studienbeginn: Wintersemester
(Vorlesungsbeginn: Mitte Oktober)

Bewerbungsschluss
jährlich 30. September (bzw. 31.3 bei Bewerbung zum SS)

Aus organisatorischen Gründen (Visa-Beantragung, Wohnungssuche,...) empfehlen wir dringend eine Bewerbung bis 15. Juli. Bei einer Bewerbung bis 15. Juli kann eine zeitnahe Studienplatz-Zusage erfolgen.
 

 

Sprache: Deutsch (*)

Standorte

  • KIT, Karlsruhe/Deutschland

Mehrwöchiger Feldforschungsaufenthalt in einem Entwicklungs- oder Schwellenland im zweiten Studienjahr.

 

Bewerbung

Das Studium beginnt jährlich mit dem Wintersemester (1.10.). Bewerbungen erfolgen online über das KIT-Bewerberportal.

Bewerbungsschluss ist jährlich der 30. September!
Aus organisatorischen Gründen (Visa-Beantragung, Wohnungssuche,...) empfehlen wir dringend eine Bewerbung bis zum 15. Juli. Bei einer Bewerbung bis zum 15. Juli kann eine zeitnahe Studienplatz-Zusage erfolgen.

 

Ansprechpartner

Haben Sie Fragen zu einem unserer Studienprogramme? Wenden Sie sich an den zuständigen Ansprechpartner, wir helfen Ihnen gerne weiter.

 

Icon, das einen Pfeil darstellt, als Verweis für einen Link, bei dem sich mit einem Klick auf das Icon eine neue Seite öffnet.
KIT-Bewerberportal

ZUM KIT-Bewerberportal ►

 

Icon, das einen Pfeil darstellt, als Verweis für einen Link, bei dem sich mit einem Klick auf das Icon eine neue Seite öffnet.
Informationen für ausländische Bewerber

  Zu den Informationen

 

Icon, das einen Pfeil darstellt, als Verweis für einen Link, bei dem sich mit einem Klick auf das Icon eine neue Seite öffnet.
Informationen für deutsche Bewerber mit ausländischem Bildungsabschluss

 

Zu den Informationen ►

 

Ansprechpartner

Haben Sie Fragen zum Masterprogramm Regionalwissenschaft? Wenden Sie sich bitte an unsere Ansprechpartner, wir helfen Ihnen gerne weiter.

 

Portraitfoto der Mitarbeiterin Marion Hitzeroth

Marion Hitzeroth

Koordination Masterprogramm Regionalwissenschaft/Raumplanung am KIT

 

 

Raum: 307

Tel.: +49 721 608 46317

Fax: +49 721 608 42888

E-Mail: marion hitzeroth∂kit edu

 

Portraitfoto der Mitarbeiterin Gundula Marks

Gundula Marks

Dipl.-Übersetzerin

 

 

 

 

Raum: 308

Tel.: +49 721 608 43632

Fax: +49 721 608 42888

E-Mail: gundula marks∂kit edu